Höchste Qualität durch Verantwortung.

Bei der Erzeugung und Herstellung unserer Produkte ist uns nur das Beste gut genug. Daher setzen wir auf Nachhaltigkeit, Regionalität, erstklassige Zutaten und gekonntes Handwerk. Für Qualität, die sich schmecken lässt.

  • Wir beziehen unsere Tiere ausnahmslos aus der Nachbarschaft. Für tier- und umweltschonende Transportwege.
  • Auch das Futter ist heimisch, streng kontrolliert und natürlich gentechnikfrei.
  • Massentierhaltung ist für uns ein Tabu, unsere Rinder leben fast ganzjährig auf Weiden.
  • Wir schlachten selbst in Einzel- oder Weideschlachtung. Das garantiert Frische, erstklassige Qualität und Tierwohl bis zum Schluss.
  • Mit dem Nose-to-Tail-Prinzip, also der ganzheitlichen Verwertung, zeigen wir unsere Wertschätzung gegenüber dem Tier – einer wichtigen Ressource für den Menschen.
  • Als Mitglied im Verbund der Marke SooNahe zeigen wir unsere enge Verbundenheit zur Region.
  • Für eine neutrale Qualitätsbeurteilung lassen wir unsere Produkte regelmäßig bei Wettbewerben (DLG/ SÜFFA) beurteilen – mit großem Erfolg!
  • Auch in Sachen Heizung setzen wir mit unserem Blockheizkraftwerk, dem DACHS, auf Qualität und Nachhaltigkeit. Der DACHS nutzt den Brennstoff doppelt und wandelt ihn direkt vor Ort parallel in Strom und Wärme um. Dadurch spart die mit Flüssiggas betriebene Anlage bei einer prognostizierten Laufzeit von 5.300 Betriebsstunden ca. 24.000 kg CO². Neben diesem wichtigen ökologischen Aspekt sorgt die Stromproduktion von ca. 30.000 kWh Strom jährlich für eine erhebliche Reduzierung unserer Energiekosten.

Erzeuger

Wir setzen auf Regionalität

Frische, Qualität und bester Geschmack haben keine langen Wege. Deshalb beziehen wir unsere Tiere und Produkte ausschließlich von Erzeugern aus unserer Hunsrücker Nachbarschaft. Wir arbeiten mit unseren regionalen Anbietern Hand in Hand und wissen, dass sie ihre Zucht mit viel Liebe, Verantwortung und Tradition betreiben.

Highland-Rinder vom Stückerhof –
Premiumqualität, die begeistert

Der Stückerhof wurde von Familie Leibmann von Beginn an biologisch bewirtschaftet; sie verzichten vollkommen auf Pestizide und andere chemische Keulen. Die Tiere werden unter freiem Himmel auf der Weide geboren und verbringen dort ein stressfreies Leben. Sie bewegen sich in ihrem natürlichen Herden- und Familienverband, sind ausschließlich grasgefüttert und werden mit Weideschuss erlegt.

Highland-Rinder vom Stückerhof –
Premiumqualität, die begeistert

Der Stückerhof wurde von Familie Leibmann von Beginn an biologisch bewirtschaftet; sie verzichten vollkommen auf Pestizide und andere chemische Keulen. Die Tiere werden unter freiem Himmel auf der Weide geboren und verbringen dort ein stressfreies Leben. Sie bewegen sich in ihrem natürlichen Herden- und Familienverband, sind ausschließlich grasgefüttert und werden mit Weideschuss erlegt.

Rinder aus Kisselbach –
der ehrliche Geschmack

Im nur 10 Minuten von uns entfernten Kisselbach bewirtschaften Manfred und Jonas Becker mit viel Leidenschaft ihren schönen Hof. Die Charolais-Rinder grasen im Sommer auf den Weiden rund um den Hof und im Winter ist ihr Quartier mit Stroh eingestreut. Das Fleisch dieser französischen Rasse bietet durch seine artgerechte Haltung einen unverwechselbar aromatischen Geschmack, ist mager und hat eine minimale Marmorierung mit feinen Fettäderchen.

Lammfleisch aus Kludenbach –
ganz mit der Natur

Das Hunsrücker Weidelamm aus Kludenbach hält Bauer Ewein noch ganz traditionell und natürlich im Herdenbetrieb. Die Schafe und Lämmer sind regelmäßig mit ihrem Schäfer auf „Tour“ durch die herrlichen Mittelgebirge und Täler des Hunsrücks und Soonwalds. Für Bauer Ewein steht das Tierwohl an erster Stelle und er verzichtet bewusst auf Intensivmast mit Kraftfutter. Seine Lämmer erhalten ausschließlich natürliches Futter und Muttermilch. Und das schmeckt man.

Lammfleisch aus Kludenbach –
ganz mit der Natur

Das Hunsrücker Weidelamm aus Kludenbach hält Bauer Ewein noch ganz traditionell und natürlich im Herdenbetrieb. Die Schafe und Lämmer sind regelmäßig mit ihrem Schäfer auf „Tour“ durch die herrlichen Mittelgebirge und Täler des Hunsrücks und Soonwalds. Für Bauer Ewein steht das Tierwohl an erster Stelle und er verzichtet bewusst auf Intensivmast mit Kraftfutter. Seine Lämmer erhalten ausschließlich natürliches Futter und Muttermilch. Und das schmeckt man.

Wild aus Steeg – Feines von der eigenen Jagd

Unser gutes Wild kommt ausschließlich aus eigener Jagd mit strenger Wildhygiene. Die Versorgung des Wildes unterliegt nicht nur höchsten Standards, die Herstellung der Erzeugnisse ist auch nach den strengen Richtlinien der EU zertifiziert. „Bestes aus Steeg“ wird natürlich nur mit ausgesuchten Zutaten und erstklassiger, handwerklicher Wertarbeit gefertigt.

Strohschweine aus Unzenberg –
für nachhaltigen Genuss

Im idyllischen Kauerbachtal liegt das beschauliche Unzenberg. Hier bewirtschaften die Brüder Detlef & Holger Lorenz ihren ländlichen Hof und mästen mit viel Bedacht ihre Strohschweine im Außenklimastall. Tierwohl und artgerechte Haltung leben die beiden aus echter Überzeugung. So wird auch das Futter in der hofeigenen Mahl- und Mischanlage speziell auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt und mit selbst angebautem Getreide hergestellt. Das kleine Familienunternehmen kann schönen Aussichten entgegenblicken: Sohn Merlin steht bereits als nächste Generationin den Startlöchern.

Strohschweine aus Unzenberg –
für nachhaltigen Genuss

Im idyllischen Kauerbachtal liegt das beschauliche Unzenberg. Hier bewirtschaften die Brüder Detlef & Holger Lorenz ihren ländlichen Hof und mästen mit viel Bedacht ihre Strohschweine im Außenklimastall. Tierwohl und artgerechte Haltung leben die beiden aus echter Überzeugung. So wird auch das Futter in der hofeigenen Mahl- und Mischanlage speziell auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt und mit selbst angebautem Getreide hergestellt. Das kleine Familienunternehmen kann schönen Aussichten entgegenblicken: Sohn Merlin steht bereits als nächste Generationin den Startlöchern.

Puten aus Rhaunen – geflügelige Spezialitäten

Der Hof Königstein von Michael Herrmann liegt am Rande des kleinen Hunsrückortes Rhaunen. Der Bauernhof bewirtschaftet 60 ha Ackerland, die seit 1993 nach den Richtlinien des „Förderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung“ des Landes Rheinland Pfalz bebaut werden. Ein Teil des Getreides wird nicht konventionell, sondern als ungespritzter Weizen, sogenannter „0-Weizen“ vermarktet. Auch bei der Haltung seiner Puten verzichtet Michael Herrmann ganz bewusst auf jegliche Zusätze, wie z.B. Mastbeimengungen und Antibiotika. Die Tiere erhalten ausschließlich hofeigenes, selbsterzeugtes Futter.