Unser Dry Ager ist im Einsatz

Wir haben ein neues Möbelstück – den Dry Ager, ein Kühlschrank, mit dem du unseren Färsenrücken beim Reifen zusehen kannst. Er regelt durch besondere Techniken die Luftfeuchtigkeit so, dass die Rücken in perfekter Atmosphäre vier Wochen am Knochen reifen können. Auf dem Boden des Schranks befindet sich ein großer Block Himalaya Salz, der die Technik des Kühlschranks unterstützt und hilft, Luftfeuchtigkeit zu regeln, Luft zu entkeimen und Aroma zu bilden.

Die perfekte Reifung in diesem Schrank sorgt für ein noch aufregenderes Geschmackserlebnis bei unseren Steaks „Bestes vom Beef“ – probiert sie!

Euer Karsten Schmidt

Kommentar schreiben


Ein perfekter Burger

Burger gehen immer. Die Patties gelingen sowohl in der Pfanne als auch auf dem Grill. Hier verrate ich euch eins meiner Spezialburgerrezepte – mit Rotweinzwiebeln.

Für zwei Burger braucht ihr:

2 Classic Burger Patties
2 Burger Buns
4 Scheiben Bacon
1 EL Ketchup
1 EL Senf
1 EL Mayo
50 ml Balsamico
200 ml Rotwein
Salz, Pfeffer, Currypulver
2 TL Rohrzucker
1 Zitrone
Tomaten
rote Zwiebeln
Eichblattsalat
Rucola


Für die tolle Soße müsst ihr Senf, Mayo, Ketchup, Currypulver, Pfeffer, Salz, die ausgepresste Zitrone und einen Schuss Rotwein in eine Schüssel geben und alles gut verrühren. Dann die roten Zwiebeln in Scheiben schneiden, den Rohrzucker in einer Pfanne karamellisieren, mit Rotwein ablöschen, die Zwiebelscheiben in die Pfanne geben, Balsamico dazu und alles 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Eichblattsalat und Rucola putzen und die Blätter legefertig vorbereiten. Die Tomaten in gleiche Scheiben schneiden, den Bacon kross anbraten und die Patties in einer Pfanne mit Öl oder auf dem Grill ca. 3 Minuten von jeder Seite braten/grillen (beim Grill unbedingt den Rost einölen). Die Buns kross aufbacken, aufschneiden, den Boden und den Deckel auf der Innenseite mit der Soße dick einschmieren, auf den Boden den Eichblattsalat und Rucola legen, darauf dann das Patty und den Bacon, zuletzt die Rotweinzwiebeln und Tomaten, Deckel drauf und fertig ist der Burger. Echt lecker und fein.

Euer Karsten Schmidt

Kommentar schreiben


Rückwärts gegartes Kalbskotelett mit Spargelrisotto

Die schöne Spargelzeit rückt näher. Eine tolle Kombination ist mein rückwärts gegartes Kalbskotelett mit Spargelrisotto. Das Fleisch kriegt ihr mit diesem Rezept stressfrei butterzart! Ein etwa 400 g schweres Kalbskotelett einfach mit gutem SooNahe Rapsöl bepinseln und bei 55°C Umluft für 1,5 Stunden in den Backofen. Erst danach das Kotelett in einer vorgeheizten Pfanne (wieder mit Rapsöl) rundherum anbraten, ein Stück Butter dazu geben und es gelegentlich damit übergießen. Kurz ruhen lassen, aufschneiden und salzen.

Und für das Spargelrisotto braucht ihr:

200 g Risottoreis
500 g weißen Spargel
1 kleine Zwiebel
50 g Butter
30 g Parmesan
500 ml Wasser
4 EL Weißwein

Den Spargel schälen, in kleine Stücke schneiden und in Salzwasser garen. Den Spargelsud aufbewahren. Dann die Zwiebel würfeln, mit Risottoreis in Butter glasig dünsten und mit Weißwein ablöschen. Unter ständigem Rühren nun den Reis mit dem Spargelsud aufgießen bis eine cremige Masse entsteht. Die Spargelstücke mit dem Parmesan untermischen und fertig. Einfach und beeindruckend!

Euer Karsten Schmidt

Kommentar schreiben


Mein Würz-Tipp
ein Würz-Tipp

Auf die richtigen Gewürze kommt es an! Ich benutze Gewürze von Pfeffersack & Söhne. Die kleine Gewürzmanufaktur aus Koblenz vertreibt alles, was Liebhaber feiner Gewürze begehren. Natürlich sind nur ganze oder grob geschnittene Gewürze in den schmucken Keramiktöpfchen. Warum?
Industriell gemahlene Gewürze haben schon einen Großteil ihres Aromas verloren, bevor sie die Fabrikhalle verlassen. Denn ätherische Öle verfliegen in kürzester Zeit – und damit auch der wertvolle Geschmack. Wer den Unterschied von gemahlenem Pfeffer aus der Mühle zum Fertigprodukt kennt, der kann erahnen, wie viel besser frisch zerstoßener Kardamom, selbstgeriebene Muskatblüten oder in der Pfanne geröstete und zerstampfte Koriandersamen schmecken. Ist ein bisschen mehr Arbeit, lohnt sich aber.

Also: Eine Prise Flor de Sal auf eins unserer Cuts „Bestes vom Beef“ und das Grillerlebnis ist gesichert. Wer es etwas pikanter mag, nimmt sich den Beef BBQ Rub, mörsert ihn und streut ihn über das saftige Stück Fleisch. Köstlich!

Euer Karsten Schmidt

Kommentar schreiben


Das ultimative Katerfrühstück

Fastnacht – und am Morgen danach dann das böse Erwachen: Wer beim Feiern zu tief ins Glas geschaut hat, kämpft mit Erschöpfung, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit. Diese typischen Kater-Beschwerden sind ein Zeichen dafür, dass der Körper mit den Alkoholmengen überfordert war. Der Organismus kann Alkohol zwar schnell aufnehmen, aber nur sehr langsam abbauen und ausscheiden. Alkohol regt den Körper außerdem an, vermehrt Wasser über die Nieren abzugeben. Das heißt, zu viel Alkohol wirkt sich auf den Wasserhaushalt aus und somit auch auf den Kreislauf. Wassermangel kann dann zu Kopfschmerzen führen.

Aber mit diesen leckeren Snacks seid ihr schnell wieder fit:

  • Bacon – deftig würzig schmeckt er am besten in feinen Scheiben kross angebraten
  • warme Fleischwurst und Fleischkäse-Weck – retten euch in den frühen Morgenstunden und versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen
  • Rollmöpse, eingelegter Hering und roter Heringssalat – sind reich an Omega-3-Fettsäuren und sorgen für einen Mineralstoff-Nachschub, den der Kreislauf dringend benötigt.

Probiert es aus!! Und ganz wichtig – viel Wasser trinken!

Euer Karsten Schmidt

Kommentar schreiben